Damen SL – Gelungener Start in die Rückrunde

Mit einem deutlichen Sieg von 35:21 (17:9) gegen den ASC Quierschied revanchierten sich unsere Mädels für die Niederlage aus der Vorrunde (22:23).

Auch wenn Quierschied verletzungsbedingt auf einige ihrer Spielerinnen verzichten musste, war die spielerische Qualität unserer Mannschaft, zumindest über 50 Minuten, herausragend.

Aus den Erfahrungen des Auswärtsspieles in Quierschied, war unseren Mädels klar,  was auf sie zukommt. „Erst zum Körper – dann zum Ball“, so zumindest konnte man die Strategie der gegnerischen Trainerin im Hinspiel interpretieren. Nicht zu vergessen, das brutale Foul an Christina Sauer in den entscheidenden letzten Spielminuten.

Man hoffte in eigener Halle dieser aggressiven Spielart zu entkommen. Fehlanzeige: Schon nach acht Minuten, musste die über die gesamte Spielzeit ausgezeichnete Schiedsrichterin Fabienne Kutsch, einer gegnerischen Spielerinnen die rote Karte zeigen. Vorausgegangen war ein grob unsportlicher Stoß in den Rücken von Veronika Schröder, nach einer 1:1 Aktion,  der die Abwehrspielerin   nicht mehr folgen konnte.

Mit den statistischen Angaben, dass gegen Quierschied in diesem Spiel weitere sieben mal  2 Minuten Strafen, plus einer Disqualifikation ausgesprochen wurden – unser Team erhielt null Zeitstrafen-, soll nun im Bericht der sportliche Teil in den Vordergrund treten.

Die HCS Mädels begannen das Spiel hoch konzentriert. Kaum ein technischer Fehler war in den ersten 30 Minuten zu notieren. Der Aufbau der Spielkonzeptionen wurde über schnelle druckvolle Pässe eingeleitet. Die Abstimmung der Laufwege stimmte auch dann noch, wenn durch die vielen Spielerwechsel die Positionen unterschiedlich besetzt wurden.

Die Sicherheit kam aus der gut zusammen arbeitenden Abwehrformation mit unseren ausgezeichneten Torfrauen im „Rücken“.


    Anzeige

Etwas schwerfällig begann das Team die zweite Halbzeit. Man benötige 15 Spielminuten für 5 Angriffs Tore. Der Aufbau im Angriff war zu hektisch. Man suchte den schnellen Abschluss und rannte sich zum Teil in der Abwehr fest. Quierschied konnte in diesem Zeitraum fast jedes unserer Tore mit einem Gegentreffer beantworten.  Vielleicht verständlich, wenn man trotz Spielbeherrschung und Tordifferenz sich konzentrieren soll.

Ab der 45. Minute fanden die Mädels zu ihren gewohnten Spielmodus zurück und überzeugten wieder durch Tempogegenstöße und vor allem Kreisanspiele mit Torabschluss.

Willkommen zurück im Team, heißt es für Janika Müller, die nach ihrem 5 monatigen Trainingslager in Singapur, nichts an ihrer Spielstärke verloren hat.

Claudine Bendun, Lea Herrmann, Muriel Kollmannsperger3, Anita Schulte 1, Lisa Hahn, Janika Müller 1, Lisa Eisel 6/3, Nadja Gebhardt 4, Alexandra Bos, Veronika Schröder 5/2, Adriana Altpeter 3, Christina Sauer 10, Kaya Ruppert 2

 

Dieter Wacker

 

 

Veröffentlicht in Damen, Damen I, HCS-News.