Ausflug zur Schafsfarm Quackenmühle im nördlichen Saarland

12. Mai 2019

Am Freitag den 10.05.19 fiel das Training der weiblichen E Jugend aus, zugunsten eines Besuchs bei unserem Sponsor aus Oberkirchen.

Florian Rolshausen betreibt hier eine Schafsfarm und da sein Papa Michael Rolshausen früher aktiver Handballer in Saarbrücken war, ist es für ihn ganz klar die Aktivitäten des HCS Saarbrücken mit einer Anzeige im Vereinsheft zu unterstützen.

So fuhren wir mit den Mädchen aus der weiblichen E Jugend und einigen Eltern zur Schafsfarm und schauten uns um. Michael Rolshausen übernahm die Führung für seinen Sohn, der beim Käsemachen war. Schafskäse ist etwas sehr feines und wurde von Eltern und Kinder später noch verköstigt.

Zuerst ging es auf die nahe gelegene Weide zu den Schafen und ihren Lämmern. Dabei wurden viele Fragen gestellt und von Michael geduldig beantwortet. Dass auch Schafe ihre Lämmer verweigern und diese dann mit der Flasche aufgezogen werden, war interessant zu hören. Die  Schafe waren völlig unbeeindruckt von dem Besuch aus Saarbrücken und nur einige wenige ließen sich mit Gras zum Zaun locken und dann auch streicheln.

 Danach sahen wir uns das Gehege mit dem Damwild des Nachbarn an. Bei dem Wort „ Brot“ kamen alle Rehe zum Zaun und ließen sich streicheln. Das fehlende Brot wurde durch frisch gerupftes Gras von den Kindern wett gemacht.

Dann ging es weiter zu den Hühnern, die in einem größeren Gehege und einem abgestellten und bunt bemalten Anhänger unter gebracht waren.

Zum Schluss gab es noch leckeren Schafskäse nach Feta Art zu probieren. Eltern und Kinder waren begeistert. Und während sich die Eltern im Hofladen mit einigen, frischen Produkt versorgten, spielten die Kinder noch etwas mit den Hof-Katzen.

Es war ein schöner Nachmittag, etwas anders wie sonst beim Training in der Halle, hatten wir alle viel Bewegung an frische Luft und erfuhren  Wissenswertes über die Schafe, Rehe und Hühner.

Vielen Dank an Michael Rolshausen für die Führung und die Geduld. Wir kommen im nächsten Jahr gerne wieder nach Oberkirchen zum Schafe schauen.