Aufholjagd beim Spitzenspiel in Brotdorf (H2)

11. November 2019

Am Sonntag spielten die aktiven Herren vom HC St Johann 2 als Drittplatzierter gegen den Zweitplatzierten TuS Brotforf 3. Unsere Männer stellten sich der Herausforderung mit 3 Torhütern und 7 Feldspielern im Gepäck. Doch bereits zu Beginn des Spieles merkten sie: „Das ist machbar!“

Also wurde mit 2 Toren Führung ins Spiel gestartet und losgekämpft. Nach 5 Minuten Führung meldete sich dann aber schnell der Gegner und profitierte leicht von Fehlern der HCS-ler. Schnell war die Führung aufgeholt und die eigene ausgebaut. Also lagen die Saarbrücker ab der 10. Minute mit 4 Toren in Rückstand und taten sich schwer wieder an den Gegner anzuschließen. Was man jedoch feststellen konnten war, dass das junge Team immer mehr anfing gemeinsam Handball zu spielen. Plötzlich traf Kaiser (eigentlich Torhüter!) von rechts Außen, Oetinger stellte Sperren am Kreis, Belieres punktete mit einer 80- prozentigen Trefferquote beim 7-Meter, Dittgen begleitete konsequent, präzise geworfen Konter von Torwart Richter und schloss mehrere, bereits gehaltene Würfe dann im zweiten Versuch ab.

Nach der Halbzeit wuchs die Mannschaft mit neu gewonnener Motivation weiter über sich hinaus und schaffte es in der 46. Minute den Vorsprung von Brotdort auf ein Tor zu verkürzen. Vom Kampfgeist gepackt, gelang in der 49. Minute der Ausgleich und in der 50. Minute endlich die Führung durch Tor von Arfaoui. Brotdorf jetzt völlig überrascht vom widerstandsfähigen Gegner, versuchte dem Alles entgegenzusetzen, schaffte es aber nicht dem Saarbrücker Club zu trotzen. Also setzen sich die Männer vom HC St Johann pünktlich zum Spielende mit 4 Toren von Brotdorf ab und überließen den Brotdorfern bis zum Ende nicht nochmal die Führung.

Wohlverdient gewann der HC St Johann 2 in einem bis zum Ende spannenden Spiel mit 25 zu 24 Punkten gegen Brotdorf 3. Jetzt stehen sie auf dem zweiten Tabellenplatz und können das nächste Ziel ansteuern: die Tabellenführung!

Es spielten Yannik Belieres (5), Haythem Arfaoui (6), Antonin Hlupic (8), Florian Dittgen (9), Martin Benteyn (16), Simon Oetinger (19), Lorenz kaiser (27), Maurice Busch (34), Lukas Richter (44), Eduard Lilienthal (69), Jan-Oliver Montag (85).